Zurück

Metallisierungen


PET-Silberfolie

PET-Silberfolie

Für einen vollflächigen metallischen Eindruck eines Druckobjekts eignet sich die Verwendung von PET-Metallicfolien. Die Standardfarben der Folie sind Silber und Gold. Andere Farben sind jedoch möglich, genauso wie Diffractionfolien, welche eine Art “Regenbogeneffekt” hervorrufen.

Verfahren:

Der Druckbogen wird vor der Verarbeitung vollflächig mit einer Metallschicht bedampft. Die metallisierte Oberfläche lässt sich im UV-Offsetverfahren überdrucken. Realitätsnahe Darstellungen von metallischen Oberflächen (z.B. Edelstahl, Chrom, Metalle, etc.) können wiedergegeben werden. Durch den Einsatz von Deckweiß vor der farbigen Bedruckung kann in Teilbereichen das Papierweiß simuliert und so die metallische Anmutung der Farben reduziert werden.

Bemerkung:

Es eignen sich großflächige Motive, z.B. für Cover, Kataloge oder Verpackungen. Zu beachten ist, dass aufgedruckte Farben etwas dunkler wirken als auf dem reinen Bedruckstoff. Metallische Farben können nicht durch einen Digitalproof simuliert werden. In diesem Fall bietet sich ein Testandruck auf dem Originalmaterial an. Gestrichene Materialien eignen sich am besten.


Beispiel bestellen

Heißfolienprägung

Mit Hilfe der Folienprägung kann ein Bedruckstoff sowohl metallisiert (Folie) werden und gleichzeitig verformt werden (Prägung). Somit können partielle Elemente auf Druckprojekten sowohl optisch als auch haptisch wahrgenommen werden.

Verfahren:

mit Hilfe von erhitzten Prägewerkzeugen, werden metallisierte Folien (häufig Gold und Silber) auf einen Bedruckstoff aufgebracht. Dies kann sowohl als Planprägung geschehen, wobei der Bedruckstoff nicht verformt wird, als auch im Zusammenhang mit einer Reliefprägung, wodurch das Material gleichzeitig hoch- oder tiefgeprägt wird.

Bemerkungen:

Es entstehen Fixkosten durch die Erstellung des Prägestempels für das zu prägende Motiv.


Beispiel bestellen

Kaltfolientransfer

Kaltfolientransfer

Das Verfahren des Kaltfolientransfers eignet sich zur Darstellung von metallischen, spiegelnden Flächen und Motiven.

Verfahren:

Der Kaltfolientransfer findet in speziellen Druckmaschinen statt. Hierfür wird eine Offsetmaschine mit zwei zusätzlichen Druckwerken ausgestattet. Im ersten Druckwerk wird ein Klebstoff auf den Bedruckstoff aufgetragen. Im zweiten Druckwerk wird die Folie von einer Rolle über dem Druckwerk auf die Bedruckstoff aufgetragen. Diese bleibt nur an den Stellen haften, auf denen zuvor der Klebstoff aufgetragen wurde. Im Anschluss kann der Druckbogen mit der Kaltfolie inline in der Maschine passgenau überdruckt werden, wodurch verschiedene metallische Farbtöne erzeugt werden können.

Bemerkungen:

Geeignet für den Kaltfolientransfer sind sowohl großflächige Motive als auch filigrane Linien und Schriftzüge. Der Unterschied des Kaltfolienverfahrens zur Heißfolienprägung ist vor allem, dass in der Produktion weder hohe Temperaturen noch Druck benötigt werden. Der Glanzgrad von Folien im Kaltfolientransfer ist nicht so hoch. Der Bedruckstoff wird nicht verformt, es sind keine Kanten spürbar.


Beispiel bestellen

Zurück

 
Nach oebn Nach unten
In der Musterbox gespeichert.
Maximal 5 Muster auswählbar.