Zurück

Verarbeitungstechniken


Rückendrahtheftung

Andere Begriffe sind Klammerheftung oder Drahtrückenstichheftung. Die bedruckten Papierbogen werden gefalzt und ineinander gesteckt. Auf einem „Sattel“ werden die Papierbogen an der Falzstelle mit mindestens einer Klammer zusammengeheftet. Andere Variante der Rückendrahtheftung ist die Ringösenheftung. Hier werden mindestens zwei Klammern zu einer runden Öse gebogen, als Abheftvorrichtung.

Klebebindung

Bei einer Verarbeitung einer Broschüre oder eines Buches mit einer Klebebindung werden die Bogen mit Hilfe eines Klebstoffes (Hotmelt, Dispersionskleber oder PUR) miteinander verbunden, so dass ein Buchblock entsteht. Dieser wird in einen Umschlag eingefügt (Softcover oder Hardcover)

Fadenheftung

Bei einer Verarbeitung einer Broschüre oder eines Buches mit einer Fadenheftung wird ein Faden durch den Rückenfalz des Bogen hindurchgezogen um den Bogen/die Bogen miteinander zu verbinden, so dass ein Buchblock entsteht. Die Fadenheftung kann manuell oder maschinell ausgeführt werden. Dieser wird in einen Umschlag eingefügt (Softcover oder Hardcover)

Wire-O-Bindung

Andere Begriffe sind Drahtkammbindung oder Wire-Binding. Ein Buch oder ein Kalender wird in bestimmten Abständen gelocht. Mit Hilfe eines Drahtkamms werden die Einzelblätter gebunden und zusammengehalten. Ein Vorteil dieser Bindung ist, dass die Einzelbätter bis 360° umgeschlagen werden können. Häufig kommt diese Art der Bindung bei der Kalenderproduktion zum Einsatz in Kombination mit einer Aufhängevorrichtung.

Standard Broschur

Die Verarbeitung eines Druckproduktes als Standardbroschur wird der Inhaltsblock in einen Umschlag eingehängt und anschließend dreiseitig beschnitten. Der Umschlag wird viermal gerillt und der Inhalt mit Hilfe von Leim eingeklebt.
Die Rillung des Umschlags ergibt sich aus der Rückenstärke des Produkts und erleichtert das Aufschlagverhalten des Umschlags.

Schweizer Broschur

Die Verarbeitung eines Druckproduktes zur Schweizer Broschur ist ein besonderes Verfahren der Verarbeitung des Umschlags und des Inhaltsblocks. Besonderes Merkmal ist, dass der Umschlag auf der Titelseite nicht gerillt wird.

Der Inhaltsblock wird oft mit einem Fälzel (Gewebeband) gefertigt und mit einer schmalen Leimspur auf der letzten Innenseite des Umschlags verklebt. Vorteile dieses Verfahrens ist die Optik der Titelseite wird nicht durch eine „Zierrille“ gestört. Zudem hat ein als Schweizer Broschur gefertigtes Druckobjekt ein verbessertes Aufschlagverhalten (es liegt flach auf)

Lay Flat

Die Verarbeitung einer Lay Flat Broschüre erinnert an eine Schweizer Broschur. Der Unterschied liegt jedoch in der besonderen Verarbeitung des Inhaltsblocks. Die Inhaltsseiten werden so miteinander verklebt, dass beim Blättern der Seiten keine Wulst mehr entsteht, sondern die Seiten „Stoß an Stoß“ aneinander liegen. Die Bildübergänge sind nahtlos, es gibt keinen Detailverlust im Bund. Die Verarbeitung ist als Softcover und Hardcover möglich.


Zurück

 
Nach oebn Nach unten
In der Musterbox gespeichert.
Maximal 5 Muster auswählbar.